Der BUND will mit der im März 2013 gestarteten Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand“ die Energiewende weiter vorantreiben.

Die alte Energiewirtschaft plant, so der BUND in seiner Kampagnenankündigung, eine Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetzes nach ihren Vorstellungen. Dabei stehen vor allem die Interessen der Energiekonzerne und anderer Großunternehmen im Vordergrund – Bürgerenergie ist kein Thema.

Dies erschwere künftig die Arbeit von Bürgerenergiegenossenschaften sowie die Etablierung von Bürgerwindparks, gemeinschaftlich betriebener Solaranlagen und sogar einzelner Photovoltaikanlagen. Eine unmittelbare Folge sei die Gefährdung der Bürgerenergie und der gesellschaftlichen Akzeptanz der Energiewende im Ganzen, so der BUND weiter.

Die Kampagne fordert nun die Bundesregierung auf, ein klares Zeichen gegen die mächtige Energie-Lobby und für die Bürgerenergie zu setzen. Dies unterstütze eine dezentrale, gerechte und naturverträgliche Energiewende. Um die Aktion zu fördern, kann man auf www.die-bürgerenergiewende.de Charta „Energie in Bürgerhand“ unterzeichnen.