Berlin, den 10.11.2017: Die Branche ist in Aufregung, neue Ideen und Konzepte wurden auch auf den Brandenburger Windenergietagen in Warnemünde diskutiert. Mittendrin die REZ.

Über 2000 Besucher, Referenten und Aussteller zählten die 26. Brandenburger Windenergietage, die vom 7. bis 9. November in Warnemünde stattfanden. Die REZ war mit einem eigenen Stand und zwei Vorträgen beteiligt. Hauptthema: Wie geht es weiter mit der Branche, nachdem die Vergütungssätze auf das Niveau der Börsenpreise gefallen sind? Fragen wie Akteursvielfalt oder Wirtschaftlichkeit treiben die Unternehmen um. Wohin geht der Börsenpreis für Strom und welche Alternativen haben Betreiber künftig?

Die Wirtschaftlichkeit von Windparks war auch Thema eines der beiden REZ-Vorträge: Wie stellen Betriebe sicher, dass sie die unterjährigen Kostenspitzen oder schlechte Windjahre überstehen? Hier hilft, so die REZ, vor allem eine abgesicherte und fundierte Liquiditätsplanung, die vorausschauend agiert und Reserven in ausreichendem Umfang vorhält. Weil die Risiken steigen, wächst auch die Bedeutung der kaufmännischen Betriebsführung: Sie übernimmt nicht nur das Gros der Meldepflichten, sondern auch die Sicherung der Wirtschaftlichkeit. Neue Konzepte sind aber auch hier gefragt, vor allem weil Wirtschaftlichkeit und Sicherheit nicht im Widerspruch stehen dürfen.

Besondere Aufmerksamkeit richtete die REZ in ihrem zweiten Vortrag auf alternative Bürgerbeteiligungen, die vor allem auf Windparkanrainer zielen. Die REZ wies auf die Bedeutung des lokalen Engagements hin, das nicht nur die Akzeptanz vor Ort verstärkt, sondern auch wirtschaftlich schwächeren Gruppen am Erfolg der Windparks beteiligt. Hier schlägt die REZ Patenschaftsverträge und geförderte Ökostromverträge vor. Ab 2018 realisiert die REZ zudem einen Anrainerstromtarif mit Sonderkonditionen für Hartz-IV-Empfänger und kinderreiche Familien.

Die REZ-Vorträge sind auf der Seite der REZ und auf der Seite der 26. Brandenburger Windenergietage einzusehen.

______

 

Die Regenerative Energien Zernsee GmbH & Co. KG (REZ) arbeitet als technische und kaufmännischen Betriebsführung von Windparks. Die REZ übernimmt auf Wunsch zudem das komplette Sitemanagement und die wirtschaftliche Gesamtverantwortung für Windparks. Flexibilität und Kundenorientierung stehen für die REZ an erster Stelle: Leistungen können im Paket gebucht, einzeln angefordert oder modular zusammengestellt werden. Zurzeit werden Windparks in Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Sachsen-Anhalt betreut. Die REZ unterhält Büros in Berlin (Sitz der Gesellschaft) und in Nordrhein-Westfalen (Erkelenz).

Pressekontakt:

Regenerative Energien Zernsee GmbH & Co. KG
Prof. Dr. Walter Delabar
Bergstraße 1 (Aufgang D)
12169 Berlin
Tel.: 030/224 45 98-30
Fax: 030/224 45 98-31
E-Mail: